KÖLN, GERLING QUARTIER

Mitte des vorigen Jahrhunderts wuchs das Areal des Kölner Versicherungskonzerns Gerling zu einem eigenen Stadtteil um den Gereonshof heran. Bestehende Gebäude wurden ergänzt und erhielten vor allem durch die Fertigstellung des Gerling-Hochhauses im Jahr 1953 und den Rundbau in den 1960er Jahren bedeutende Akzente. 
Bis in die 1980er Jahre dehnte sich das Viertel weiter in Richtung Friesenstraße aus.

Nach dem Auszug des Gerling Konzerns, wurde das Gelände von der Immofinanz übernommen und nach dem Masterplan von kister scheithauer gross zum innerstädtischen Wohn- und Geschäftsquartier umgewandelt. 

Das Gerling Quartier ist eins der grössten Baudenkmäler aus den frühen Jahren der Bundesrepublik.

Im Abstimmung mit Bauherrn und Architekten hat SIGNTEC das Konzept für die Gesamtbeschilderung entwickelt. Hier war die große Herausforderung, dem unterschiedlichen Design der einzelnen Gebäude und der Geschichte des Quartiers gerecht zu werden.

Stelen, Elemente mit Zugangstechnik und Briefkastenanlagen wurden mit unterschiedlichen und hochwertigen Oberflächen ausgeführt. Alle Elemente wurden individuell für die einzelnen Gebäude gefertigt, spiegeln jedoch, durch eine gemeinsamen Designsprache, den Charakter des Quartiers wieder.